Der Bericht zeigt, dass die ETH-Salden an den Börsen nahe am Allzeithoch liegen und die BTC-Auszahlungen gestiegen sind

Die Zahl der an Börsen gehaltenen Ethereum (ETH) hat in den letzten Monaten zugenommen und im März 2020 ein Allzeithoch erreicht, als der Markt aufgrund der Coronavirus-Krise abrupt zusammenbrach. Während die ETH an den Börsen ein Allzeithoch erreicht, geschieht das Gegenteil mit Bitcoin (BTC), bei dem sich die Menge der an den Börsen gespeicherten BTC massiv verringert.

Die ETH an den Börsen bleibt in der Nähe von ATHs

Laut einem kürzlich vom Kryptowährungsanalysten Ceteris Paribus auf Twitter veröffentlichten Bericht erreichen die Ethereum-Guthaben an Börsen nahezu ein Allzeithoch. Er schlug vor, dass dies für Bitcoin Code sehr bullisch, für Ethereum jedoch bärisch sein könnte.

In der Zwischenzeit befinden sich die Guthaben der ETH im Grunde genommen auf einem Allzeithoch und sind seit dem Schwarzen Donnerstag um 132.000 ETH (~ 26 Mio.) gestiegen. pic.twitter.com/l1sfajS9rq

Es gibt auch eine klare Korrelation hinsichtlich der Preisentwicklung und der an Börsen gehaltenen BTC oder ETH. Im Fall von Bitcoin ist während des Absturzes im März zu sehen, dass eine massive Anzahl von BTC aus den Börsen zurückgezogen wurde.

Bei Bitcoin Trader wird über Plattformen gesprochen

Dies trotz der Tatsache, dass wir uns preislich auf dem Niveau vor dem Crash befinden

Für Ethereum sind die Dinge irgendwie anders. Der Absturz hatte andere Auswirkungen auf die Menge der an Börsen gehaltenen ETH. Es scheint, dass die Benutzer beschlossen haben, die ETH zu kaufen und mit ihnen an der Börse zu warten, bevor sie verkaufen. BTC-Benutzer schienen BTC erworben zu haben und sie für langfristige Investitionen außerhalb der Börsen zu lagern.

Wie Ceteris Paribus erklärte, könnte dies für Bitcoin sehr bullisch sein, für Ethereum jedoch bärisch. Wenn sich die ETH noch an Börsen befinden, kann es für Benutzer und Investoren sicherlich einfacher sein, sie zu entsorgen, wenn sie dies in Betracht ziehen. Mittlerweile sind weniger BTC im Umlauf, die sich die Hände tauschen.

Die Bitcoin-Guthaben sind seit dem Coronavirus-Absturz im März um 300.000 BTC gesunken, fast 3 Milliarden US-Dollar. Dies ist der niedrigste Kontostand seit dem 22. Mai 2019 – vor fast einem Jahr. Als dies geschah, konnte der Preis für Bitcoin steigen und erreichte einige Monate später einen Preis von 13.750 USD pro Münze.

Wir können nicht dasselbe über Ethereum sagen, das nach dem Schwarzen Donnerstag einen Allzeitpunkt erreicht hat und derzeit um 132.000 ETH (fast 26 Millionen US-Dollar) gestiegen ist. Es bleibt die Hauptfrage, welche Auswirkungen dies auf den Preis jedes dieser Vermögenswerte haben könnte. Es scheint jedoch irgendwie klar zu sein, dass dies in den kommenden Monaten positiv für Bitcoin, aber negativ für Ethereum sein könnte.

Plattform wird mehr Krypto-Währungen und möglicherweise ein Blitz-Netzwerk

Plattform wird mehr Krypto-Währungen und möglicherweise ein Blitz-Netzwerk unterstützen

Bei Bitcoin Trader wird über Plattformen gesprochen

Während eines Exklusiv-Interviews mit Cointelegraph sagte Stephen Pair, der CEO von BitPay, dass die Plattform bald Unterstützung für weitere Krypto-Währungen sowie eine mögliche Integration von Lighting Network bieten werde. Während Pair nicht offenlegen konnte, welche Kryptos auch bei Bitcoin Trader als nächstes in die Plattform aufgenommen werden, erwähnte er, dass der Schwerpunkt auf den leistungsfähigsten Blockketten mit der höchsten Marktkapitalisierung liege. Er sagte:

„Ich werde nicht speziell nennen, welche wir hinzufügen werden, aber Sie können sich CoinMarketCap ansehen, um alle Top-Blockketten zu sehen und gute Vermutungen darüber zu machen, was uns interessiert. Wir sehen uns Kryptowährungen an, die eine Adoption haben und die bei Zahlungen gut funktionieren. Wir könnten auch einige kleinere hinzufügen, die nicht so angenommen sind, aber etwas Innovatives im Bereich der Zahlungen tun“.

BitPay, das seit 2011 tätig ist, hat sich zu einem führenden Anbieter von Bitcoin-Zahlungsdiensten entwickelt. Laut Pair führt das Unternehmen ein Zahlungsvolumen von über einer Milliarde Dollar pro Jahr durch und hat etwa 30 Tausend aktive Händlerkonten. Große Unternehmen wie AT&T und Microsoft nutzen BitPay auch, um ihren Kunden Transaktionen mit Kryptowährung zu ermöglichen.

Während BitPay dafür bekannt ist, dass es Bitcoin (BTC), Bitcoin Cash (BCH) und Ether (ETH) für Online- und In-Store-Zahlungen akzeptiert, hat Pair festgestellt, dass die Kunden verschiedene Kryptowährungen für Transaktionen verlangen, und stellt fest:

„Wir werden ständig nach XRP und einer Reihe von Stablecoins gefragt. Unsere Kunden würden es vorziehen, wenn wir alle Kryptowährungen unterstützen würden, aber wir müssen uns entscheiden.

BitPay hat kürzlich Unterstützung für XRP, die von Ripples Zahlungsnetzwerk verwendete Kryptowährung, hinzugefügt. Der CMO von BitPay, Bill Zielke, sagte, dass Händler überall wie bei Bitcoin Trader in der Lage seien, XRP ohne zusätzliche Integrationen zu akzeptieren.

BitPay unterstützt auch 3 stabile, an den US-Dollar gebundene Münzen – USD-Münze (USDC), Zwillings-Dollar (GUSD) und Paxos-Standard-Token (PAX). Die Plattform wurde jedoch kritisiert, weil sie Tether (USDT), die Stablecoin mit dem größten Handelsvolumen, nicht unterstützt.

Pair erklärte, dass bei BitPay keine starke Nachfrage nach Tether zu verzeichnen sei

Darüber hinaus stellte er fest, dass das Unternehmen aufgrund der aktuellen Spekulationen um Tether zögert, diese hinzuzufügen.
BitPay erwägt, das Lightning Network zu unterstützen.

Pair erwähnte auch, dass das Lighting Network „ganz oben auf unserer Liste steht, was wir in Betracht ziehen, der Plattform hinzuzufügen“.

Das Lightning Network fügt der Blockkette von Bitcoin eine zusätzliche Ebene hinzu, die es den Benutzern ermöglicht, Zahlungskanäle zwischen zwei beliebigen Parteien auf dieser zusätzlichen Ebene zu schaffen. Dies gewährleistet nahezu sofortige Transaktionen mit extrem niedrigen oder sogar nicht vorhandenen Gebühren. Paar erklärt:

„Die ganze Idee des Lightning Network besteht darin, Zahlungen außerhalb der Blockkette zu ermöglichen, so dass sie keinen Platz und Speicherplatz beanspruchen und eine höhere Skalierbarkeit erreichen.

Vor etwa einem Jahr fand auf Reddit ein Gespräch darüber statt, ob und wann BitPay das Lighting Network unterstützen würde. Und obwohl es scheint, dass einige Benutzer an der Integration interessiert sind, gibt es immer noch eine Debatte darüber, dass Onchain-Bitcoin-Transaktionen besser sind als Blitztransaktionen.